Institut für Aufbereitung und Recycling wird zum Institut für Anthropogene Stoffkreisläufe

 
Piktogramm mit Bewertung & Modellierung, Aufbereitung & Sortierung, Zirkuläres Rohstoffmanagement Urheberrecht: ANTS

Mit dem Wechsel der Leitung wurde aus dem Institut für Aufbereitung und Recycling (I.A.R.) das Institut für Anthropogene Stoffkreisläufe (ANTS). Dies stärkt den Schwerpunkt der Modellierung und integrierten Nachhaltigkeitsbewertung im Institut. Für die Transformation unseres bisherigen linearen Wirtschaftssystems zu einer nachhaltigen Industriegesellschaft müssen bisher als Abfall deklarierte Materialströme als Rohstoffe anerkannt und nutzbar gemacht werden. Die Nutzung von Abfallströmen als Rohstoffströme in einem ersten Schritt und im Weiteren die Weiterentwicklung und Umgestaltung von Produktsystemen zu kreislauffähigen Systemen ist der Kern einer Circular Economy (CE) und stellt die zentrale Ausrichtung des Instituts für Anthropogene Stoffkreisläufe dar. ANTS sucht und analysiert in Forschung und Lehre nach Lösungen und Methoden anthropogene Stoffströme kreislauffähig zu gestalten und damit ein Rohstoffmanagement auf Produkt- und Materialebene zu entwickeln sowie anhand von Praxisbeispielen zu demonstrieren und umzusetzen. Mit seiner bisherigen Expertise gehört das Institut zu den führenden Forschungseinrichtungen in Europa auf dem Gebiet der mechanischen und sensorgestützten Verarbeitungstechnik. Der Schwerpunkt liegt auf der Schließung von Stoffkreisläufen und dem Recycling. Das ANTS verbindet die Modellierung und Bewertung von Verarbeitungs- und Recyclingprozessen mit Blick auf ganze Produktsysteme und Lebenszyklen im Sinne eines zirkulären Wirtschaftens und ergänzt diese Expertise durch technische Umsetzung und Demonstration.