UFOPLAN 2013

 

ECKDATEN

Niveau: National / UBA

Partner: 7

Dauer: 7.2013-09.2015

 

"Möglichkeiten einer ressourcenschonenden Kreislaufwirtschaft durch weitergehende Gewinnung von Rohstoffen aus festen Verbrennungsrückständen aus der Behandlung von Siedlungsabfällen"

Im Rahmen des UFOPLAN-Vorhabens sollen technische Optionen zur Steigerung der Rückgewinnung von Metallen und mineralischen Rohstoffen aus festen Verbrennungsrückständen untersucht und bewertet werden. Vor diesem Hintergrund sollen die Wertstoffpotenziale sowohl trocken als auch nass entaschter Rostaschen aufgezeigt werden. Für die Ermittlung der Möglichkeiten zur Rückgewinnung von Rohstoffen aus Rostaschen ist eine Betrachtung konventioneller technischer Verfahren vorgesehen. Darüber hinaus werden auch innovative biologische Verfahren hinsichtlich einer möglichen Eignung zur Rückgewinnung der enthaltenen Wertstoffe untersucht. Durch die dabei gewonnenen Erkenntnisse wird dem Umweltbundesamt eine umfangreiche Datenbasis zur Verfügung gestellt, welche als Grundlage für zukünftige Entscheidungen zur nationalen Umsetzung der Europäischen Abfallrahmenrichtlinie dienen soll.

  Logo des Umweltbundesamtes

Am UFOPLAN-Vorhaben forschen unter Leitung des Lehr- und Forschungsgebiets Technologie der Energierohstoffe (TEER) der RWTH Aachen das Institut für Metallurgie und Umformtechnik (IMU) der Universtität Duisburg-Essen, die Fraunhofer-Projektgruppe für Wertstoffkreisläufe und Ressourcenstrategie IWKS des Fraunhofer ISC, die Martin GmbH für Umwelt- und Energietechnik und die Biotechnology Research And Information Network AG.

Das diesem Beitrag zugrundeliegende Vorhaben wird mit Mitteln des Umweltbundesamts (UBA) unter dem Förderkennzeichen 371333303 gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt der Veröffentlichung liegt bei den Autoren.